Billardtisch Maße - Billardzubehör

Die normale Größe des Billardtisches ist in Deutschland 2,10 Meter mal 1,05 Meter.

Im Turnier wird für bestimmte Partien ein größeres Billard verwendet, das dadurch eine besonders genaue Berechnung erfordert. Auch hier beträgt die Länge das Doppelte der Breite. Da diese Größe jedoch nur für sehr fortgeschrittene Spieler in Frage kommt, wollen wir hier nicht näher auf das Turnier- oder Matchbrett eingehen. Das Billard ist mit einer Holzumrandung versehen.

An diese sind mit einer Vertiefung zur Billardfläche hin die Gummibanden befestigt, die die Aufgabe haben, die Bälle in ihrem Lauf gleichmäßig weiterzuleiten. Dies wäre z. B. bei einer harten Kante nicht der Fall, da durch den Anprall eine Hemmung des Laufes erfolgen würde und so die weitere Richtung unkontrollierbar wäre. Über die Banden und die glatte Tischfläche ist ein grünes Tuch gezogen. Dieses ist von solch guter Beschaffenheit, daß es selbst die feinsten Ballbewegungen zuläßt, und der Ball einen sanften Lauf erhält.

An den Längsseiten der Holzeinfassung sind je eine Ballmarkierung eingelassen, so daß der eine Spieler links, der andere rechts seine Karambolagen anzeigen kann. Das Billard muß in seinen Maßen und in der Qualität seines Materials den genauen Vorschriften entsprechen. Dies ist bei der Herstellung durch die Billardfabriken gewährleistet. Die Aufstellung des Billards und die späteren Kontrollen erfolgen unter Zuhilfenahme einer Wasserwaage. Selbst die kleinste Abweichung von der Waagerechten beeinflußt bereits den Lauf der Bälle sehr erheblich.

Die Bälle sind aus bestem Elfenbein hergestellt. Für das reguläre Karambol benötigt man einen roten und zwei weiße Bälle. Die weißen sind die Spielbälle, zu deren Unterscheidung der eine mit einem schwarzen Punkt versehen ist. Es spielen in der Regel zwei Partner, von denen der eine den Ball ohne Punkt, der anderen den Punktball anstößt.

Das Queue (sprich Köö), oder der Stoßstock, ist an einem Ende ungefähr fingerdick. Diesen Teil des Queue bezeichnet man als Queuespitze. Über die Mitte hin wird das Queue nun stets stärker, so daß es an seinem anderen Ende einen Durchmesser von ca. vier Zentimetern hat.

Billard Queue

Es soll nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht, sondern muß individuell dem einzelnen Spieler angepaßt sein.

Die Queuespitze schließt mit einem Lederplättchen ab, das dem Stoß Elastizität gibt und das Abgleiten des Queue vom Spielball verhindert.

Um ein Abgleiten in jedem Fall zu vermeiden, kreide man das Lederplättchen gründlich mit der am Billard aufliegenden Kreide ein.