Das Karambol

Die meistverbreitete und beliebteste Spielart beim Billard ist das Karambol. Es bedeutet, daß der Spielball den Ball 2 und Ball 3 berühren muß und zwar mittels nur eines Anstoßes. Der weitere Sinn dieses Spieles liegt in der Zusammenführung aller drei Bälle nach dem Stoß auf engstem Raum und zu einer Stellung, die das Weiterspielen ermöglicht. Im Billardspiel nennt man diese Vereinigung Systemspiel.

Da die ununterbrochenen Fortsetzungen von Karambolagen nur beim Systemspiel gewährleistet sind, möge der Billardfreund seine ganze Sorgfalt hierauf verwenden. Er darf also nicht, nur um den Ball überhaupt zu machen, irgendein Anspiel wählen, sondern allein ein solches, das zur Vereinigung der Bälle führt. Die genaue Anvisierung der Bälle, der sorgfältig geübte Stoß und die genaue Beachtung des im folgenden beschriebenen Anschlag- und Abschlagwinkels sind hierzu unerläßlich.

An diesem Karambolspiel kann sich der Billardfreund immer wieder begeistern; denn es bietet ihm die Möglichkeit, stets Neues zu üben, um so sein spielerisches Können zur Kunstfertigkeit zu steigern.

Karambol - Billard lernen

In der normalen Partie wird die Karambolage erreicht, indem der Spielball sowohl Ball 2, als auch der Ball 3 berührt. Dies geschieht entweder auf direktem Wege, d. h. ohne daß er hierbei die Bande berührt, oder indirekt, d. h. daß der Spielball vom Ball 2 zur Bande und dann erst zu Ball 3 geführt wird. Eine ebenfalls gültige Lösung des indirekten Karambols zeigt der in späteren Kapiteln erläuterte Vorbänder. Bei diesem wird der Spielball zuerst an die Bande gespielt und dann erst an die anderen Bälle geführt.

Karambol - Billard lernen

Hier wird der Spielball ohne Effet so gestoßen, daß der Ball 2 halbvoll trifft und zu Ball 3 weiterrollt. Ball 2 nimmt den Weg zur Längsbande und läuft über die kurze Bande in Richtung auf Ball 3.

Karambolage - Billard lernen

Mit dem hier gezeigten Anspielen, bei dem Ball 2 ebenfalls halbvoll getroffen wird, erreicht man, daß der Spielball von Ball 2 über die Bande zu Ball 3 läuft, während Ball 2 aus dem oberen Eck ebenfalls herzukommt. Auch hier vereinigen sich die drei Bälle wieder zu einer günstigen Fortsetzung des Spieles.

Die Voraussetzung für einen Karambolage-Serienerfolg ist das sichere Auge und die geübte Hand. Man übe daher nunmehr den geraden Stoß nach der folgenden Abbildung.

Karambolage - Billard lernen

Hier wird der Spielball auf den unteren Punkt des Billards gesetzt. Der Ball wird ohne Effet mit dem bereits bekannten Mittelstoß in Richtung nach dem oberen Punkt mit soviel Kraft gestoßen, daß er in der Mitte der kurzen Bande anschlägt und genau zu seinem Ausgangspunkt zurückkehrt. Diese Übung betreibe man solange, bis sie einwandfrei ausgeführt werden kann. Erst nach Beherrschung dieser Übung gehe man zu der in folgender Abbildung gezeigten über.

Karambolage - Billard lernen

Hier soll nicht der Spielball, sondern der angespielte Ball 2 in Richtung auf die Mitte der kurzen Bande gebracht werden und über diese zum Spielball zurückkehren.

Wir stellen also den Spielball genau wie bei der vorherigen Übung auf den unteren Punkt. Ball 2 kommt dann in der Verlängerung zum oberen Punkt ca. 15 bis 20 cm entfernt zu stehen. Damit Ball 2 genügend Lauf erhält, der Spielball aber nach der Karambolage mit Ball 2 zum Stehen kommt, müssen wir hier einen kräftigen Mittelstoß ausführen. Es ist selbstverständlich, daß Ball 2 voll getroffen werden muß. Während also nach der Berührung von Ball 2 mit dem Spielball der letztere stehen bleibt, läuft Ball 2 über die Mitte der oberen kurzen Bande zum Spielball zurück.

Als nächste Übung setze man den Spielball wieder auf den unteren Punkt und stoße den Ball, wie in den folgenden Abbildungen gezeigt, in Richtung der mittels Kreide an der Bande anzuzeichnenden Punkte.

Karambolage - Billard lernen
Karambolage - Billard lernen
Karambolage - Billard lernen

Auch diese Übung betreibe man bis die Punkte einwandfrei getroffen werden. Man lasse sich grundsätzlich nicht verleiten, vor Beherrschung der vorhergehenden Übungen die folgenden, vielleicht leichteren oder interessanteren anzugehen. Bei den zuletzt beschriebenen Übungen soll erreicht werden, daß der Spielball bei langem Weg stets genau dahin gelangt, wo er hinvisiert wurde. Nur dann kann man den Ball 2 richtig treffen, um diesem und dem Spielball die gewünschte Laufrichtung zu geben.